Offene Fragen? Dann rufen Sie uns jetzt an: 0 52 21 87 29 600

Muttermilch Aufbewahren, Einfrieren und Auftauen

Du kannst du deine Muttermilch abpumpen und aufbewahren. Hervorragend ist das die meisten gesundheitlichen Vorteile von Muttermilch nach dem Abpumpen erhalten bleiben. Wenn du also eine Stillmahlzeit auslassen musst, ist abgepumpte und wieder angewärmte Muttermilch immer noch wesentlich besser für dein Baby als irgendeine Art von Säuglingsnahrung.
Selbst aufgetaute Muttermilch ist besser als künstliche Säuglingsnahrung.

Eine hohe Hygiene ist jedoch entscheidend, um zu gewährleisten, dass die aufzubewahrende Milch für dein Baby sicher ist. Im Folgenden erfährst du, wie du Muttermilch richtig aufbewahrst. 

Muttermilch aufbewahren
Welche Methode eignet sich dafür am besten?

Muttermilch ist besser für dein Baby als jede Säuglingsnahrung.
Doch frisch abgepumpte Milch ist besser als im Kühlschrank gekühlte.
Im Kühlschrank gekühlte Muttermilch ist wiederum besser als gefrorene Muttermilch.

Frisch abgepumpte Muttermilch verfügt über die besten antibakteriellen Eigenschaften und ist reicher an Antioxidantien, Vitaminen und Fett.

Bei Muttermilch die im Kühlschrank gekühlt oder eingefroren wurde entweichen flüchtige Anteile. Dennoch ist auch diese Muttermilch besser als jede künstliche Nahrung für Kleinkinder und absolut bedenkenlos. Du brauchst also gar kein schlechtes Gewissen haben wenn du deinen Kindern mal nicht die Brust geben kannst. Das gilt natürlich auch für Mutter die nicht genug oder gar keine Muttermilch erzeugen können. Generell sollte man einfach immer die beste gegebene Option nutzen. Gibt es keine bessere Option nützt es auch nichts sich deswegen Gedanken zu machen.

Haltbarkeit von Muttermilch

Wenn du die Milch hygienisch abgepumpt hast, dann kannst du sie sowohl bei Raumtemperatur, im Kühlschrank als auch im Gefrierschrank aufbewahren. Die folgenden Aufbewahrungszeiten gelten als Empfehlung. Für individuellere Informationen wende dich an deine Hebamme oder Arzt.

  • Muttermilch bei Raumtemperatur aufbewahren idealerweise für bis zu 4 Stunden, maximal 6 Stunden

  • Muttermilch im Kühlschrank aufbewahren idealerweise für bis zu drei Tage maximal 5 Tage.

  • Muttermilch eingefroren aufbewahren idealerweise für bis zu 6 Monate maximal 9 Monate.


Zuvor eingefrorene Milch natürlich, wie bei allen Lebensmitteln, auf keinen Fall noch einmal einfrieren!

Wenn du Muttermilch für mehr als ein paar Stunden aufbewahren willst, dann etikettiere sie und beschrifte sie mit der Zeit und dem Abfülldatum. So hast du immer vollen Überblick darüber was weg mußt. Produzierst du viel mehr Muttermilch als benötigt, dann friere die Muttermilch ein. Es kann sein das du in Zeiten in denen du mit Muttermilch nicht so gesegnet bist mit Freude darauf zurückgreifen wirst. So kommt kein unnötiger Stress auf.

Wenn die Muttermilch länger steht setzt sie sich in Schichten ab und das übrigens sehr gesunde und nahrhafte Fett schwimmt ganz oben. Vor der Benutzung zur Durchmischung sanft schwenken anstatt zu schütteln, damit du die schützenden und nährenden Inhaltsstoffe nicht beschädigst, aber dennoch für eine gute und für das Baby wohlschmeckende Durchmischen sorgst.

Wie bewahre ich die Muttermilch im Kühlschrank auf?

  • Direkt nach dem abpumpen in den Kühlschrank stellen.
  • Verwende dazu entweder Muttermilchbeutel oder gut gereinigte Muttermilchflaschen aus BPA-freien Kunststoffen oder beispielsweise Glas.
  • Prinzipiell kann man kleine Mengen frischer Muttermilch bereits abgepumpter Milch hinzu fügen, aber die Milch darf dafür nicht mehr Körpertemperatur haben, sondern sollte bereits gekühlt worden sein.
  • Die Muttermilch immer im kühlsten Teil des Kühlschranks aufbewahren, und weit weg von der oftmals warmen Lampe und auch nicht in der Tür die schwankender Temperatur ausgesetzt ist. Idealerweise unten im Gemüsefach.
  • Für die Aufbewahrung unterwegs kannst du eine Kühltasche mit Kühlakkus verwenden.


Muttermilch einfrieren
Wie bewahre ich sie im Gefrierfach auf?

  • Direkt nach dem abpumpen in den Kühlschrank stellen bzw. einfrieren. Kleinere Mengen können älteren Portionen hinzugefügt werden, wenn die neue Muttermilch zuvor bereits im Kühlschrank abgekühlt ist.
  • Bewahre die Muttermilch im Volumen der Milchflasche/n auf, so hast du keine Verluste des kostbaren Guts. Bei Muttermilch für Zwillingen kannst du natürlich für beide Säuglinge die 2 Portionen zusammenlegen. Generell die Behälter aufgrund der Ausdehnung maximal zu Dreiviertel befüllen.
  • Achte darauf das die Aufbewahrungsbehälter für den Gefrierschrank geeignet sind und dennoch BPA frei sind!
  • Gefrorene Milch am Besten hinten im Gefrierfach lagern, wo am wenigsten Temperaturschwankungen auftreten.


Muttermilch auftauen

  • Muttermilch sollte im Kühlschrank aufgetaut werden was circa 12 Stunden dauert.
  • Bei dringenden Bedarf kannst du die gefrorene Flasche oder den Beutel auch unter laufendes warmes Wasser halten, das maximal Körpertemperatur (max. 37 °C) haben sollte.
  • Lass gefrorene Milch NICHT bei Raumtemperatur auftauen!
  • Ist die Milch erst einmal aufgetaut und aus dem Kühlschrank / warmen Wasser heraus, dann hast du ein Zeitfenster von 2 Stunden zum verfüttern.
  • Im Kühlschrank kann sie nach dem Auftauen bis zu 24 Stunden aufbewahrt werden.
  • Aufgetaute Milch darf nicht wieder eingefroren werden.


Muttermilch erwärmen

  • Bei gesunden und termingeborenen Säuglingen kann mit raumtemperierter als auch auf Körpertemperatur angewärmte Milch gefüttert werden. Je nach Vorliebe des Babys.
  • Zum aufwärmen gibt es spezielle Flaschenwärmer. Du kannst die Flasche aber auch einfach in einen Behälter mit lauwarmen Wasser (aber max. 37°C) stellen.
  • Wenn die Muttermilch länger steht setzt sie sich in Schichten ab und das übrigens sehr gesunde und nahrhafte Fett schwimmt ganz oben. Vor der Benutzung zur Durchmischung sanft schwenken anstatt zu schütteln, damit du die schützenden und nährenden Inhaltsstoffe nicht beschädigst, aber dennoch für eine gute und für das Baby wohlschmeckende Durchmischen sorgst.


Die aufbewahrte Muttermilch beginnt zu riechen?

Es kann passieren das die Muttermilch nach einer Weile seifig, gar ranzig riecht. Das liegt daran das ein Enzym namens Lipase beginnt sich in ein für die Muttermilch schützendes Fett umzuwandeln. Das ist aber bedenkenlos, wenn du alle Richtlinien zur Muttermilch Aufbewahrung aus diesem Artikel befolgt hast. Dein Säugling würde schlechte Milch nach den ersten Schlucken sowieso abweisen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

x
x