Offene Fragen? Dann rufen Sie uns jetzt an: 0 52 21 87 29 600

Frühchen stillen

Bei Frühchen treten im Bezug auf das Stillen häufig zwei Probleme auf. Zum einen ist die Saugkraft einer oder beider Zwillinge beim Stillen noch nicht ausreichend hoch, oder die Mutter produziert noch keine oder zu wenig Milch beziehungsweise die Milchproduktion stagniert oder nimmt sogar ab.

Für Frühchen ist die Muttermilch eine besonders wertvolle Kraftquelle. Sie enthält wichtige Nährstoffe in hoher Konzentration welche über künstliche Ernährung teilweise entfallen. Muttermilch ist auch und insbesondere für Frühgeborene die beste aller Nahrungsquellen und Stärkung für das Immunsystem. Zudem ist sie leicht zu verdauen und hilft dem Säugling beim Aufbau einer gesunden Darmflora.

Die meisten Frühchen sind noch zu schwach sind um aus der Brust zu trinken und es benötigt viel Zeit und Geduld bis es dann endlich klappt.

Es gibt zwei hilfreiche Tricks um Frühchen zu stillen

Zunächst wird für die sogenannte „Känguru-Methode“ das Frühgeborene für einige Stunden nackt auf den entblößten Oberkörper von Mutter oder Vater gelegt und gut zugedeckt. Über kurz oder lang wird das Kleine zu saugen beginnen. Der Körperkontakt und die Zuwendung während des Stillens verbinden Mutter und Kind auf besondere Weise und helfen zudem, das Erlebte zu verarbeiten.

Des Weiteren kann dann wenn die Kraft oder Muttermilchmenge noch nicht ausreicht das Frühchen mittels einem sogenannten Brusternährungsset gestillt werden. Dabei wird die zuvor abgepumpte Milch mittels zwei Schläuche zu den Brüsten gepumpt und der Säugling erhält Milch aus dem Schlauch während er gleichzeitig an der Brust saugt. Gleichzeitig wird durch das Saugen an der Brust und der Berührung der Babyhaut mit der von Mama die Milchproduktion angeregt.

Wenn der Säugling noch nicht selbst saugen kann, dann solltest du dennoch so früh wie möglich mit dem abpumpen beginnen um die kontinuierliche Milchproduktion anzuregen und aufrecht zu erhalten und zu steigern.
Das geht am Besten mit einer Doppel-Milchpumpe wie die Philips Avent Doppelmilchpumpe. Wie Sie die Milch am Besten abpumpen erkläre ich ganz genau im folgenden Kapitel „richtig abpumpen“. Nicht allein das eine Dopppelmilchpumpe Zeit spart, sondern es ist erwiesen das du durch das gleichzeitige abpumpen beider Brüste auch insgesamt mehr Milch produzierst.

Für die optimale Milchbildung solltest du genauso häufig abpumpen wie deine Zwillinge ihren natürlichen Stillbedarf hätten, also sechs- bis achtmal pro Tag. Ja, du musst dafür deinen inneren Schweinehund überwinden und auch mal nachts abpumpen damit die Pausen nicht zu lange auseinander liegen. Anfangs sind es stets vielleicht nur ein paar Tropfen und du hinterfragst den Sinn des ganzen. Aber für diese Geduld und Entbehrungen wirst du mit mehr und mehr Milch belohnt und erreichst dadurch dasselbe Niveau wie wenn du von Beginn an gestillt hättest.

Es gibt Tricks um bei Saugproblemen Zwillinge zu stillen:

  • Beginne auch bei Stillproblemen so früh wie möglich die Brust zu geben, idealerweise dann mit der Flasche nur nachzufüttern.
  • Sollten die Zwillinge mittels Sonde direkt in den Magen versorgt werden, dann dennoch an die Brust legen, damit die Säuglinge den Saugreflex stärken und mit dem einsetzenden Sättigungsgefühl verbinden.
  • Beginne schon vor dem Stillen mit einer Brustmassage oder dem Abpumpen von etwas Milch mittels der Doppelmilchpumpe. So wird es dem Säugling anschließend viel leichter fallen durch sein saugen and die erhoffte Milch zu gelangen.
  • STRESS bei Mutter als auch den Säuglingen wirkt hemmend. Versuchen Sie eine stets entspannte Atmosphäre für Mutter und Kinder während dem Stillen zu schaffen. Dabei kann auch das hervorragend stützende Zwillingsstillkissen unterstützen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

x
x